Wappenschild-Kopien

Seit einiger Zeit tauchen „entnazifizierte“ Zollgrenzschutz Wappenschilder bzw. Ärmelschilder bei Internet-Auktionen mit folgenden Merkmalen auf:

  • Nummer 9613 (laut Artikelbeschreibung jedoch 9638)
  • Graue, „schmutzige“ Farbe
  • Das Hakenkreuz ist nicht vorhanden („entnazifiziert“)
  • Als gebraucht gekennzeichnet, kein Hinweis ob Original oder Kopie
  • Ziffern entsprechen nicht dem Standard

Hierbei handelt es sich meiner Meinung nach nicht um Originale, sondern um Kopien mit mäßiger Qualität, bei denen das Hakenkreuz entfernt und die Nummer verändert wurde. Diese Stücke wurden bisher für Preise von rund 50 Euro ersteigert, was sie aus meiner Sicht bei weitem nicht wert sind.

Beispiele: Auktion von Mitte November / Auktion von Ende November

Originale gibt es ab etwa 100 Euro aufwärts, vollständige Kopien mit Kreuz (z.B. die berüchtigten „33023er“) bekommt man schon für wenige Euro. Wappenschilder wurden bereits um 1940/41 nicht mehr im Zollgrenzschutz verwendet und überwiegend eingezogen. Eine Nachkriegsverwendung, in deren Rahmen man Schilder „entnazifiziert“ hat, halte ich darüber hinaus für sehr unwahrscheinlich.

Siehe auch hier: Beispiele originaler Wappenschilder auf zollgrenzschutz.de

Verkäufer, darunter selbst Profis wie Händler und Auktionshäuser, tun sich mit dem Thema Zollgrenzschutz nicht immer leicht. Der Zollgrenzschutz war mit ca. 60.000 Mann im Vergleich zur Wehrmacht und den Massenorganisationen eine überschaubare Truppe und stand dazu an der Grenze, war also im Alltag nur für die Wenigsten präsent. Die Anzahl der Publikationen ist ebenfalls nicht sehr groß. Deswegen rate ich gerade bei teureren Stücken oder vermeintlichen Schnäppchen vor dem Kauf zur genauen Prüfung und im Zweifel zur Rücksprache mit dem Verkäufer.