dreieck Das Abzeichen sah ich vor einiger Zeit im Militaria-Forum wehrmacht-awards.com, wo sich der Besitzer über weitere Details erkundigte. Sicher war man sich nicht und auch das dort erwähnte französische Armes Militaria Magazine konnte zwischen seinen Berichten in den Jahren 1983 (Heft 23) und 2004 (Heft 228) keine Hintergründe zusammentragen. Das im Forum erwähnte Foto, auf dem eine weibliche Zoll(grenzschutz)angehörige mit dem Abzeichen zu sehen sein soll, wurde trotz Bitte weder im Forum veröffentlicht, noch antwortete der vermeintliche Besitzer auf Nachfrage. In keiner mir bekannten Vorschrift wird das Abzeichen erwähnt. Insofern ist fraglich, ob es sich um Zollgrenzschutz oder eine andere Organisation (z.B. Forst), handelt. Es scheint als habe ein US-Soldat das Abzeichen aus seiner Besatzungszeit in der Region von Imst (Österreich) bei Rückkehr in die Staaten mitgebracht.

Nachfolgend sind einige Punkte aufgeführt, die für oder gegen Zollgrenzschutz sprechen. Sollten Sie weitere Informationen oder Meinungen haben, würde ich mich über Ihr Email an email freuen.

Zollgrenzschutz-Merkmale
Die stark auf den Zollgrenzschutz hindeutenden Merkmale sind die grüne Farbe und die Sägezahnumrandung. Nutzte die Wehrmacht für ihre Mützenkränze das Eichenlaub, so tat dies der Zollgrenzschutz mit dem Akanthus. Die Blätter auf dem Abzeichen sehen dem Akanthusblatt sehr ähnlich.
Ein Dreieck ist jedoch ungewöhnlich, denn generell waren die Abzeichen des ZGS wie z.B. das Wappenschild, das Fliegerabzeichen und das Edelweiß rund.

Hakenkreuz
Das Hakenkreuz wurde immer in Verbindung mit einem Adler verwendet wie z.B. auf Ärmelstreifen, Wappenschild, Kopfbedeckung und Stempeln.

Verwendung
Die Zugehörigkeit zum Zoll / Zollgrenzschutz wurde von männlichen wie weiblichen Angehörigen durch den Ärmelstreifen ausgewiesen. Selbst die von den Turk-Legionen abgestellten Männer trugen den Ärmelstreifen.

Vielen Dank an John Vanzo für die Erlaubnis, sein Foto für diesen Beitrag zu verwenden.