Das Oberfinanzpräsidium Saarbrücken wurde im Oktober 1940 aus dem Oberfinanzpräsidium Würzburg ausgegliedert, da sein Gebiet nach dem Anschluss von Lothringen zu groß geworden war. wurde im Herbst 1939 auf ehemaligem polnischen Gebiet errichtet, das während des Polenfeldzuges im September 1939 erobert und unter deutsche Zivilverwaltung gestellt worden war.
Das Oberfinanzpräsidium gab ab Juli 1942 Erkennungsmarken für die nachgeordneten Dienststellen und das ins Ausland abgeordnete Personal aus.

Bezeichnung Oberfinanzpräsidium Saarbrücken
Oberfinanzpräsidium Westmark (22.04.1941)
Anschrift Saarbrücken, Hindenburgstr. 21-23
Feldpostnr. -
Bestehen Oktober 1940 - 1945
Stärke ?
Leitung Oberfinanzpräsident:
  1. Heinrich Casdorf
  2. Otto Weymann
Finanzpräsident Zoll: Liman
Grenzreferent: Siegfried Nestler
Nachgeordnet
  • Hauptzollamt Saarbrücken
  • Hauptzollamt Saarlautern (ehem. Saarlouis)
In den besetzten Gebieten:
Einsatz ?

 

Bezeichnung Hauptzollamt Saarbrücken
Anschrift Saarbrücken, Vorstadtstr. 63 & 42
Feldpostnr. -
Bestehen 1935 - ca. 1941
Stärke ?
Leitung ?
Nachgeordnet
  • Bezirkszollkommissariat Güdingen
  • Bezirkszollkommissariat Saarbrücken-St. Arnual
  • Bezirkszollkommissariat Völklingen
Einsatz Nach dem Anschluss Lothringens wurde die Zollgrenze an die neue Grenze mit Frankreich verlegt. Das Hauptzollamt Saarbrücken verlor seine Zolldienststellen und verrichtete nur noch Steuerdienst.

 

Bezeichnung Hauptzollamt Saargemünd (Saarlouis) (01.02.1940)
Anschrift ?
Feldpostnr. -
Bestehen ?
Stärke ?
Leitung ?
Nachgeordnet
  • Bezirkszollkommissariat Ludweiler-Ost
  • Bezirkszollkommissariat Ludweiler-West
  • Bezirkszollkommissariat Merzig
  • Bezirkszollkommissariat Saarlautern-West
Einsatz Vermutlich verlor auch das HZA Saargemünd mit der Verlegung der Zollgrenze seine Zolldienststellen und verrichtete nur noch Steuerdienst.