Geschichte

Mitte 1919 wurde das bisher zum Kaiserreich Österreich gehörende Galizien Mitte 1919 polnisch. Nach dem Überfall auf Polen im September 1939, an dem auch die Sowjetunion teilnahm, wurde Westgalizien Teil des Generalgouvernement und Ostgalizien Teil der sowjetischen Republik Ukraine. Nach dem deutschen Angriff auf die Sowjetunion wurde Ost-Galizien zum 01.08.1941 ein eigener Distrikt im Generalgouvernement.

Das Reichsfinanzministerium richtete im Juli oder August 1941 eine Oberbefehlsstelle in Lemberg ein, die vermutlich nur bis zum Dezember bestand. Die Aufsicht führte das Oberfinanzpräsidium Troppau. Spätestens Ende 1941 wurde die Oberbefehlsstelle aufgelöst und die Befehlsstellen in den Bereich Ostgalizien der Kommandostelle im Generalgouvernement umgewandelt.

Dienststellen
Bezeichnung Oberbefehlsstelle des Zollgrenzschutzes Ostgalizien
Anschrift Lemberg, Gipsowa 36b
Feldpostnr. -
Bestehen Juli/August - November 1941
Stärke ?
Leitung Oberzollrat August Stuhrmann
Nachgeordnet
  • Befehlsstelle Czortkow
  • Befehlsstelle Radziechow
  • Befehlsstelle Sniatyn
  • Befehlsstelle Stryj
  • Befehlsstelle Tarnopol
Einsatz ?