Velten war ein Zentrum des Ofenbaus, um 1900 gab es etwa 40 Hersteller, und mit Berlin hatte man einen nahen und großen Absatzmarkt. Im Jahr 1905 erbaute die Ofenfabrik H. Lehmann & Co. das Gebäude. Nach deren Produktionseinstellung im Jahr 1914 und kurzem Leerstand übernahm die Firma Richard Blumenfeld den Bau, 1935 dann die Zollschule. Die Schule sollte mit ihren drei Lehrsälen 160 Männer aufnehmen. Jedoch war der Zustand des Gebäudes unbefriedigend, denn im Februar 1938 stellte Regierungsrat Breyhan vom Reichsfinanzministerium während einer Besuchsreise fest:
Der kleine Lehrsaal hat Ofenheizung und ist nicht unterkellert, die Wände sind stellenweise feucht. Die in der Nähe der Außenwände sitzenden Männer müssen während des Unterrichts Decken umhängen, weil nach Feststellungen des Schulleiters die Temperatur in der Nähe der Außenwände um 6° - 10° niedriger ist als in der Mitte des Raums. Nach Angaben des Schulleiters hat der Schularzt den Raum als gesundheitsgefährdend bezeichnet.

In der Folge standen nur noch zwei Lehrsäle zur Verfügung mit einer Kapazität für insgesamt 150 Personen, gleichzeitig konnte der Lehrerbedarf von vier auf drei Personen reduziert werden. Zum 01.09.1939 schloss Staatssekretär die Schule vorübergehend, zum 01.03.1940 wurde das Mietverhältnis mit der Stadt Velten endgültig aufgelöst. Danach diente das Gebäude als Gefolgschaftsheim der Firma Bergmann, nach 1945 als Hilfskrankenhaus seit 1962 als Tuberkulose-Krankenhaus und später als Arztpraxis und Pflegeheim. Um das Jahr 2000 wurde das Gebäude abgerissen und machte einem Pflegeheim der Caritas platz.

Daten
Akt. Anschrift Das ursprüngliche Gebäude existiert nicht mehr und befand sich in der Viktoriastr. 35 bzw. Elisabethstraße 20
Bestehen 26.09.1935 - 29.02.1940
Fläche ?
Schülerzahl 150-160
Leitung Zollamtmann Adam Gilberg
Übergeordnet Reichsfinanzministerium (fachlich), Oberfinanzpräsidium Brandenburg (administrativ)

 

Bilder

copyright: www.zollgrenzschutz.deBlick aus Richtung Bahnhof

copyright: www.zollgrenzschutz.deAusschnitt einer Ansichtskarte mit Blick aus Richtung Westrandsiedlung

copyright: www.zollgrenzschutz.de3. Lehrgang im Jahr 1936