Die Landesfinanzämter, 1919 als Mittelbehörde zwischen dem Reichsfinanzministerium und den Finanz- und Hauptzollämtern eingerichtet, wurden 1937 in Oberfinanzpräsidien umbenannt.

Baden
Berlin-Brandenburg
Brandenburg
Danzig-Westpreußen
Dresden
Düsseldorf
Graz
Hamburg
Hannover
Hessen
Innsbruck
Karlsbad
Kassel
Köln
Leipzig
Mainfranken
Mecklenburg-Lübeck
Mitteldeutschland
München
Niederdonau
Niederschlesien
Nordmark
Nürnberg
Oberdonau
Oberschlesien
Oldenburg
Ostpreußen
Pommern
Prag
Thüringen
Troppau
Wartheland
Weser-Ems
Westfalen
Westmark
Wien-Niederdonau
Württemberg

Im Laufe der Zeit wurden zahlreiche LFAs/OFPs zusammengelegt und umbenannt, deswegen nachstehend eine Auflistung der untergegangenen Dienststellen.

Böhmen und Mähren siehe Prag
Breslau siehe Niederschlesien
Darmstadt siehe Hessen
Karlsruhe siehe Baden
Königsberg siehe Ostpreußen
Magdeburg siehe Mitteldeutschland
Münster siehe Westfalen
Oppeln siehe Oberschlesien
Posen siehe Wartheland
Saarbrücken siehe Westmark
Schlesien siehe Niederschlesien
Schleswig-Holstein siehe Nordmark
Stettin siehe Pommern
Stuttgart siehe Württemberg
Unterelbe siehe Hamburg
Unterweser siehe Weser-Ems
Würzburg siehe Mainfranken