Am 23.07.1941, einen Tag nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Litauen, folgte der bisher an der Grenze des Memellandes eingesetzte Zollgrenzschutz. Einen Monat danach wurde die ehemalige Grenze von Estland und Lettland mit der Sowjetunion besetzt. Die Aufsicht übte das Oberfinanzpräsidium Ostpreußen aus. Bereits ab Oktober 1941 hatte man vermehrt mit Partisanen und Fallschirmspringern zu tun. Im Jahr 1942 wurden dann auch die westliche Grenze und die lettischen und estnischen Inseln vom Zollgrenzschutz besetzt. In der Erwartung weiterer Aufgaben wandelte das Reichsfinantzministerium die Hauptbefehlsstelle 1943 zur Kommandostelle Ostland um, stufte sie jedoch schon im Oktober 1943 zur Hauptbefehlsstelle zurück, unter Auflösung der Befehlsstellen des ZGS Nord.

Dienststellen
Hauptbefehlsstelle in Riga / Werro (Võru, Estland)
   Befehlsstelle Dorpat (Tartu, Estland)
   Befehlsstelle Ludsen (Ludza, Estland)
   Befehlsstelle Marienburg (Alūksne, Lettland)
   Kraftfahrzeugwerkstätten

Statistik
copyright: www.zollgrenzschutz.de